Vom Tagebau zum Badesee

wie ehemalige Braunkohletagebaue zu schönen Seen wurden

Sommer-Sonne-Badespaß! An den vielen Seen der WelterbeRegion bieten sich gerade im Sommer unzählige Freizeitmöglichkeiten. Aber wusstet ihr, dass ein Großteil dieser Seen früher staubige Tagebaulöcher waren? Kaum vorstellbar, wenn man sieht, was heute daraus entstanden ist!

Dort, wo sich früher Braunkohlebagger in die Erde gruben, laden heute Bergbaufolgeseen Badegäste, Wassersportler und Naturfreunde zu einem Besuch in die WelterbeRegion ein. In der Dübener Heide befand sich zwischen Lutherstadt Wittenberg und Bitterfeld bis zur politischen Wende Ende des 20. Jahrhunderts eines der größten Braunkohleabbaugebiete Mitteldeutschlands. Ein einmaliger Wandlungsprozess ließ aus einer geschundenen Mondlandschaft durch Flutung der Tagebaurestlöcher wunderschöne Seegebiete entstehen. Mit ausgezeichneter Wasserqualität bieten sie beste Voraussetzungen für einen Badeurlaub und einen idealen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten.

Für die Bergbaufolgeseen zwischen Lutherstadt Wittenberg und Bitterfeld habe ich euch in diesem Beitrag einige Fakten zur Geschichte und zum Wandel hin zum See sowie Tipps für den nächsten Besuch zusammengestellt. 

Der Bergwitzsee

Auf dem Bergwitzsee am Rand der Dübener Heide tummeln sich auf einer Wasserfläche von 183 Hektar zahlreiche Segler, Surfer und Stand Up Paddler. Für die Badegäste stehen mehrere Strände, darunter auch FKK-Bereiche und ein Hundebadestrand zur Verfügung.

Der Bergwitzsee hat seinen Ursprung im Tagebau "Roberts Hoffnung". 1905 begannen die Arbeiten zur Erschließung des Braunkohletagebaus und 1916 ging hier der erste Schaufelradbagger Deutschlands in Betrieb. 20 Jahre später wurde das Unternehmen als modernstes Deutschlands ausgezeichnet. 1955 schloss die Grube. Mit der Flutung entstand der Bergwitzsee. Sieben Quellen speisen heute den See mit klarem Wasser und garantieren eine ausgezeichnete Wasserqualität.

Wenn ihr mehr über den Wandel vom Tagebau "Roberts Hoffnung" zum Bergwitzsee erfahren wollt, lohnt sich ein Besuch im Waldhaus am Bergwitzsee.

Wer direkt am See übernachten oder die vielen Aktivangebote nutzen möchte, der ist im Bergwitzsee Resort gut aufgehoben. Camping und Caravaning, oder die Übernachtung in Bungalows, Ferienwohnungen, Ferienhäuser und sogar in schwimmenden Ferienhäusern sind möglich. 

Image
Eingangsbereich zum Waldhaus am Bergwitzsee

Waldhaus am Bergwitzsee

Bildungs- und Bewegungsangebote für Groß und Klein
Image
ein Windsurfer auf dem Bergwitzsee

Surfen auf dem Bergwitzsee

eine von vielen möglichen Aktivitäten
Image
Schwimmende Ferienhäuser auf dem Berwgitzsee

Schwimmende Ferienhäuser

im Bergwitzsee Resort

Der Gremminer See

Image
Infografik Gremminer See

Mit der Flutung des Tagebaus Golpa-Nord ist bei Gräfenhainichen ein einzigartiges Naherholungsgebiet entstanden. Mehrere Badestellen laden zu einem Strandtag am Gremminer See ein und unter den imposanten Baggern von FERROPOLIS ist sogar Camping möglich.

Der Gremminer See befindet sich heute dort, wo sich einst das Dorf Gremmin befand. 1957 wurde der Tagebau Golpa-Nord, in dem bis 1991 Braunkohle gefördert wurde, aufgeschlossen. Im Jahr 1982 musste das komplette Dorf Gremmin dem Braunkohletagebau weichen.

Nach dem Ende des Tagebaus entgingen fünf riesige Braunkohlebagger und Absetzer der Verschrottung und künden heute als stählerne Giganten in FERROPOLIS – der Stadt aus Eisen – auf einer Halbinsel im Gremminer See von einer vergangenen Industrieepoche. FERROPOLIS ist aber nicht nur ein lebendiges Freilichtmuseum, sondern, mit seiner Arena am See, auch eine eindrucksvolle Veranstaltungskulisse.

Ihr wollt mehr über den Tagebau Golpa-Nord und das Dorf Gremmin wissen? Dann habe ich folgenden Tipp für euch: Vom Stadtbalkon Gräfenhainichen an der Südseite des Sees in Richtung Radis befindet sich der Geschichtspfad. Auf 10 interessanten Informationstafeln erinnert dieser an das ehemalige Dorf Gremmin, welches 1982 dem Braunkohletagebau weichen musste.

 

Image
Luftausnahme von Ferropolis auf einer Halbinsel im Gremminer See
Image
Frau auf einem SUP im Gremminer See bei Ferropolis

Badestelle unter Baggern

auf der Halbinsel Ferropolis
Image
FERROPOLIS, Stadt aus Eisen

FERROPOLIS - die Stadt aus Eisen

Freilichtmuseum der Industriegeschichte
Image
Melt! Festival auf Ferropolis

Melt! Festival

in der Veranstaltungsarena von FERROPOLIS

Gröberner See

Ruhe und Naturverbundenheit findet ihr bei einem Besuch am Gröberner See. Gerade auch Familien wird hier mit dem Tiergehege, dem schönen Spielplatz und den Wassersportangeboten am See- und Waldresort viel Abwechslung geboten.

1993 wurde der Tagebau Gröbern, als letzter Tagebau im Bitterfelder Revier, geschlossen. Mit der Flutung des Tagebaurestloches entstand von 2004 bis 2010 der knapp 370 Hektar große Gröberner See.

Im Jahr 1984 wurden im Tagebau Gröbern die Überreste eines 120.000 Jahre alten Waldelefanten freigelegt. Der Elefant war ein, um die 40 Jahre alter, ausgewachsener Bulle mit 4,2 Metern Schulterhöhe, 5 Tonnen Gewicht und etwa 2,5 Meter langen Stoßzähnen. Im Landesmuseum für Ur- und Frühgeschichte in Halle ist heute das Skelett des Gröberner Waldelefanten ausgestellt, eine Kopie ist in Ferropolis zu finden.

Image
Luftaufnahme vom Gröberner See

Luftaufnahme

vom Gröberner See
Image
Eine junge Frau steht auf einem SUP, im Hintergrund sind ein Wassertrampolin und eine Tretboot zu sehen

Wassersport

auf dem Gröberner See
Image
Eine Nachbildung des Gröberner Waldelefanten vor dem Eingang zum See- und Waldresort

Nachbildung des Gröberner Waldelefanten

vor dem See- und Waldresort
Image
Boote am Steg am Gröberner See

Bootsverleih

Ruderboote, Tretboote, SUPs und Flöße

Muldestausee

Image
Infografik Muldestausee

Auf der Wasseroberfläche des Muldestausees gleiten stolze Segler und Surfer dahin. Hier ist ein aufregendes und wertvolles Biotop entstanden, das Lebensraum für seltene und bedrohte Tierarten bietet und die günstige Entwicklung der Wasserqualität hat den See zu einem Paradies für Angler gemacht.

Ab 1954 wurde im Tagebau Muldenstein Braunkohle gefördert. Die Flutung des „ausgekohlten“ Tagebaus Muldenstein erfolgte bereits in den 1970er Jahren durch die Verlegung der Mulde – dies wiederum war Grundvoraussetzung für die gewünschte Erweiterung des benachbarten Tagebaus Goitzsche. Auf diese Weise entstand aus einem unwirtlichen Tagebaurestloch ein imposanter Stausee.

Direkt am Nordufer des Muldestausees liegt die Lehr-, Bildungs- und Begegnungsstätte HAUS AM SEE. In einer umfangreichen Dauerausstellung erzählt es die Geschichte des Muldestausees und seiner artenreichen Fauna und Flora.

 

Image
Haus am See Schlaitz
Image
Kinder vor einem Tierpräparat im Haus am See

im HAUS AM SEE

in Schlaitz
Image
Luftausnahme vom Muldestausee

Natur pur

am Muldestausee

Großer Goitzschesee

Der Große Goitzschesee vor den Toren der Stadt Bitterfeld ist ein landschaftlicher Juwel mit einem breiten Angebot für Wassersportler, Erholungssuchende und Naturliebhaber. Er lädt Besucher zum Baden, Radfahren, Segeln, Tauchen und Surfen ein. Mehrere Badestellen, das Wassersportzentrum und ein moderner Wakepark bieten beste Voraussetzung für Wassersportler. Ein gut ausgebautes Netz an Rad- und Wanderwegen umschließt den Goitzschesee. Wer es gemütlich mag, der erkundet den See mit dem Fahrgastschiff, Piratenschiff oder sogar per Katamaran. Vom Pegelturm, dem Roten Turm oder dem nahe gelegenen Bitterfelder Bogen genießt man einen fantastischen Blick über die Region.

Ab 1908 wurde im Bereich des heutigen Sees Braunkohle gefördert. Nach Ende der Förderung im Jahr 1991 wurde der See ab 1999 geflutet und erreichte mit dem Muldehochwasser im Jahr 2002 vorzeitig seinen Endwasserstand.

Nirgendwo sonst im Gebiet der ehemaligen DDR ist der Strukturwandel von einem ökologischen Notstandsgebiet hin zu nachhaltig sanierten Erholungslandschaften so deutlich nachzuvollziehen wie hier an der Goitzsche.

Wusstet ihr, dass im Tagebau Goitsche von 1975 bis 1993 Bernstein gefördert wurde? Mehr dazu erfahrt ihr im Kreismuseum Bitterfeld.

Image
Segelboot vor dem Pegelturm im Großen Goitzschesee

Segeln

vor dem Pegelturm
Image
eine FRau und ein Mann auf dem Fahrrad, im Hintergrund sieht man den Goitzschesee

auf dem Goitzsche-Rundweg

einmal den See umrunden
Image
Lufaufnahme auf den Pegelturm am Goitzschesee

der Pegelturm

das Wahrzeichen der Goitzsche

Nun wünsche ich euch viel Spaß beim Entdecken unserer WelterbeRegion, die sich in den vergangenen Jahrzehnten unglaublich gewandelt hat! Teilt euren nächsten Ausflug gern mit uns auf Facebook oder Instagram! #WelterbeundWasser

 

Weitere Informationen und Tipps für euren nächsten Urlaub am Wasser:

Nicole Taust
Tel. 03491 402610
nicole.taust@anhalt-dessau-wittenberg.de
www.anhalt-dessau-wittenberg.de/wasser

Diesen Inhalt teilen