FERROPOLIS die Stadt aus Eisen

FERROPOLIS ist ein Industriemuseum auf einer Halbinsel im Gremminer See bei Gräfenhainichen. Dort, wo früher der Tagebau Golpa-Nord war, sind heute fünf Tagebaugroßgeräte ganzjährig zu besichtigen, eines davon begehbar. Mit dieser imposanten Kulisse ist FERROPOLIS ein beliebter Veranstaltungsort von Musik-, Sport- und Kulturevents.


Foto: Ferropolis © Marit Schaller - WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V.

Ferropolis GmbH

Ferropolisstrasse 1
06773 Gräfenhainichen

 Umgebung entdecken


Isa Feller

Tel.  034953 35125

Fax. 034953 35123

Im Internet

feller@ferropolis.de
www.ferropolis.de

Luftbild
© MZ - FERROPOLIS

Absetzer 1022 "Gemini"
© Christiane Eisler - FERROPOLIS

ferrosolar
© paul langrock - ferropolis

Mosquito bei Nacht
© Guido Vogt - FERROPOLIS

Splash! Festival in Ferropolis
© Stefan Flad

Kunstprojekt "Spuren" in Ferropolis
© Marit Schaller - WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V.

Von oben umfasst der Blick eine grüne, wasserreiche Landschaft. Nahebei: das beschauliche Gräfenhainichen. Kaum zu glauben, dass hier noch vor wenigen Jahren Mitteldeutschlands Braunkohleindustrie ihren Schwerpunkt hatte. Bis zu 1000 Bergleute, Männer und Frauen, arbeiteten zu Spitzenzeiten im Tagebau Golpa-Nord. Heute bedeckt der Gremminer See die einstige Baggerwüste. Mittendrin, auf einer Halbinsel, liegt FERROPOLIS und steckt voller Leben.

Seine Arena ist Schauplatz spektakulärer Open-Air-Konzerte. Die 30 KV-Station, vormals Energiezentrale, beherbergt ein Museum der regionalen Bergbaugeschichte. Gräfenhainichen, Tagebau Golpa-Nord: jahrzehntelang ein Ort entfesselter Industriekräfte und Umweltsünden, aber auch sicherer Arbeitsplätze und großartiger Leistungen der Arbeiter und Ingenieure im Bergbau. Dann, urplötzlich, hat Braunkohle keine Zukunft mehr. Was tun? Abreißen, verschrotten, die Spuren verwischen? Oder auf der Vergangenheit aufbauen und den Neuanfang wagen? In Golpa-Nord nahm eine Vision Gestalt an: Ferropolis. Die Idee dazu kam aus dem Bauhaus Dessau.

Heute ist FERROPOLIS Museum, Industriedenkmal, Stahlskulptur, Veranstaltungsareal und Themenpark gleichermaßen. Alles beherrschend: die riesigen Maschinen, die aussehen wie Dinosaurier eines vergangenen Zeitalters.Die Gegenwart wird gefeiert: Internationale Festivals ebenso wie große Konzerte von Herbert Grönemeyer bis Metallica haben FERROPOLIS einen europaweiten Ruf als einmalige Kulisse für Künstler und Publikum verliehen. Außerhalb der Veranstaltungen kann man FERROPOLIS mit einem Gästeführer oder allein, unterstützt durch eine lebendige Audioführung, entdecken.

In der » WelterbeCard enthaltene Leistungen:

Freier Eintritt Ferropolis & Fahrradverleih für einen Tag gratis

Mit der WelterbeCard erhalten Sie freien Eintritt auf das Ferropolis-Gelände. Zudem können Sie sich für einen Tag ein Fahrrad leihen.


Öffnungszeiten

April-Oktober:
Montag - Freitag 10:00 - 18:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 10:00 - 19:00 Uhr

November - März:
täglich 10:00 - 17:00 Uhr

Führungen: März-Nov. Samstag/Sonntag/Feiertag 11:00, 13:00, 15:00 Uhr & Audio-Guide

Eintrittspreise

Erwachsene 6,00 €
Kinder ab 6 Jahre 3,00 €

Anfahrt mit dem Fahrrad

R1, Radweg Kohle-Dampf-Licht

Anfahrt mit dem ÖPNV

Bahn bis Gräfenhainichen, Bus 310 Gräfenhainichen -Dessau bis Haltestelle Ferropolis (noch 2,5 km Fussweg)

Anfahrt mit dem Auto

A9 bis Anschlussstelle Dessau-Ost, B 185 bis Oranienbaum, auf B 107 Richtung Gräfenhainichen, hinter Jüdenberg abbiegen Richtung Ferropolis


FERROPOLISAngebote & Empfehlungen

Ferropolis-Special

Abendführung mit Drei-Gänge-Menü bei farbig beleuchteten Großgeräten

Fahrradverleih in Ferropolis

Von April bis Oktober kann man direkt in Ferropolis ein Fahrrad mieten und auf Entdeckungstour in die nähere Umgebung gehen. Eine Runde um den Gremminer See zum Beispiel ist ca. 16 km lang. Etwa genauso lang ist ein Abstecher zum benachbarten Gröberner See und dem Waldresort Gröbern.

Fahrradverleih in Ferropolis

Von April bis Oktober kann man direkt in Ferropolis ein Fahrrad mieten und auf Entdeckungstour in die nähere Umgebung gehen. Eine Runde um den Gremminer See zum Beispiel ist ca. 16 km lang. Etwa genauso lang ist ein Abstecher zum benachbarten Gröberner See und dem Waldresort Gröbern.