Schlossanlage Biendorf

Ein wahrlich verträumtes Kleinod begegnet Ihnen im nur 10 km entfernten Örtchen Biendorf. Hier erwartet Sie das Biendorfer Schloss, welches um 1720 von Busso von Hagen, Erbherr zu Biendorf, erbaut wurde.

2005 ging die Anlage in den Besitz der Familie Van de Merwe über, die der Anlage ein ansprechendes, an ihre Heimat Holland erinnerndes Bild verlieh. Hier befindet sich seit Herbst 2012 auch ein Museum mit über 300.000 Exponaten und der größten Fingerhutsammlung der Welt. Diese besteht aus rund 75.000 Fingerhüten und wurde von Erik Van de Merwe zusammengetragen.


Foto: Schloss Biendorf © Karin Freihorst

Kaiser-Otto-Straße 2-4
06406 Bernburg (Saale)

 Umgebung entdecken


Familie Van de Merwe

Tel.  034722 - 30480

Im Internet


www.schlossbiendorf.de

Schloss Biendorf
© Karin Freihorst

Das Schloss blickt auf eine bewegende Geschichte zurück. Nach dem Kauf der Schlossanlage 1759 durch Karl Georg Lebrecht, Fürst von Anhalt-Köthen, erweiterte er die Anlage durch Torhaus und Orangerie (1759 - 1763). Von 1779 bis 1785 erweiterte er den rechten Flügel des Schlosses um eine lutherische Schlosskapelle für seine Gattin Charlotte Louise Friederike und einen darüberliegenden Speisesaal. Der Mittelrisalit des Bussoschen Schlosses erhielt 1784 einen Glockenturm. Die Schlosskirche wurde 1789 eingeweiht. Lebrechts Köthener Gartenkünstler legte einen Barockgarten an, der 1813 in einen Landschaftspark im englischen Stil umgewandelt wurde. Nach dem Eisenbahnbau 1846 war die Gartenanlage beliebtes Ausflugsziel Köthener und Bernburger Bürger. 1918 ging die Anlage in die Dessauer Theaterstiftung ein und 1919 in Privathand. Im gleichen Jahr, am 6. August, brannte das Schloss ab. Nördlich des Schlossstandortes errichtete der Besitzer ein Herrenhaus. Im linken Flügel der Orangerie entstanden Wohnungen. Nach seiner Pleite, 1926, wurde ein Treuhänder eingesetzt. 1935 kaufte der Staat den Schlosskomplex und eröffnete hier am 6. Mai 1936 feierlich die erste Landfrauen-Schule Deutschlands.

Nach dem Krieg waren hier nacheinander die Fahrschule für Landwirtschaft, die Agraringenieurschule und ein Weiterbildungszentrum für Führungskräfte der Landwirtschaft untergebracht. 1989 bis 2004 setzte eine LandesFachschule für Landwirtschaft, Gartenbau und Hauswirtschaft die Tradition fort. Das 60-jährige Jubiläum wurde 1996 mit vielen ehemaligen Lehrern und Schülern gefeiert.

Öffnungszeiten

täglich nach Voranmeldung