Irrgarten Altjeßnitz Mit Ariadnes Faden im größten barocken Irrgarten Deutschlands

Der Irrgarten Altjeßnitz befindet sich im Gutspark, der sich in der malerischen Muldenaue befindet. Im größten und ältesten barocken Irrgarten Deutschlands versprechen zwei Meter hohe Hainbuchenhecken und enge Wege einen eindrucksvollen Irrlauf.


Foto: Irrgarten Altjeßnitz © Heiko Rebsch - Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Förderverein Irrgarten Altjeßnitz e.V.

Parkstraße 5a
06800 Raguhn-Jeßnitz/OT Altjeßnitz

 Umgebung entdecken


Gudrun Dietsch

Tel.  03494 / 78158

Im Internet

irrgarten_altjessnitz@web.de
www.irrgarten-altjessnitz.de

Barockes Gartenfest im Gutspark Altjeßnitz
© Katrin Hochberger - WelterbeRegion Anhalt-Dessau-Wittenberg e.V.

Irrgarten Altjeßnitz
© Heiko Rebsch - Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Der Park zeichnet sich durch einen malerischen Altbaumbestand mit geschwungenen Spazierwegen, kleinen Wiesen und einem Teich mit Halbinsel aus. Auf der Insel befindet sich die Erbgräbnisstätte der Familie von Ende, die im 18. Jahrhundert den Gutspark im Zuge des Baues eines neuen Schlosses anlegen ließ. Besonderes Schmuckstück der Parkanlage ist die kleine, im romanischen Stil erbaute Kirche aus Feldsteinen. Aus dem 12. Jahrhundert stammend, beherbergt sie mittelalterliche Wandmalereien und einen spätgotischen Schnitzaltar.

Ein Herrenhaus sucht man in Altjeßnitz allerdings vergeblich. Das Schloss wurde 1946 durch einen Brand teilweise zerstört und in den Folgejahren nach und nach abgebrochen. Die letzten Reste des ehemaligen Schlosses wurden 1975 gesprengt. Vom alten Gutshof sind heute noch die Tordurchfahrt mit dem imposanten Torturm und die Gutsnebengebäude erhalten.

In der » WelterbeCard enthaltene Leistungen:

Kostenfreier Besuch des Irrgartens

Mit der WelterbeCard erhalten Sie einmalig freien Eintritt in den Irrgarten im Gutspark Altjeßnitz.


Öffnungszeiten

April - Oktober:
Montag - Freitag 12:00 - 20:00 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertage 10:00 - 20:00 Uhr