Schloss Plötzkau ehemalige Burg und Residenz von Fürst August von Anhalt

Auf die äußerste östliche Spitze eines Felsvorsprungs gebaut, beherrscht Schloss Plötzkau eindrucksvoll die Saaleaue. Vor über 900 Jahren stand hier nachweislich eine Burg, um die Welfen und Askanier kämpften. So berühmte Namen wie Konrad („Sassenblome“), Markgraf der Nordmark und Albrecht der Bär verbinden sich mit ihrer Geschichte.
Von 1566 bis 1573 wurde das Schloss im Renaissancestil umgebaut. Die dafür charakteristischen Giebel sind deutlich von Weitem sichtbar.
Als Plötzkau 1611 ein souveränes Fürstentum Anhalt-Plötzkau wurde, erlebte das Schloss seine Blütezeit. Das Fürstentum selbst war eines der kleinsten in Deutschland.
Heute ist im Schloss eine Kreuzritterausstellung zu besichtigen, eine Ausstellung über 7000 Jahre Landwirtschaft mit landwirtschaftlichen Fahrzeugmodellen der DDR und zahlreiche regionale Ausgrabungsfunde ausgestellt.


Foto: Schloss Plötzkau © Naturpark Unteres Saaletal e.V. -

Schloss Plötzkau e.V.

Schloßhof 2
06425 Plötzkau

 Umgebung entdecken


Kontakt

Tel.  0173 / 3577747 oder 0152 / 29649881.

Im Internet

mail@schlossverein-ploetzkau.de
www.schloss-ploetzkau.de

Öffnungszeiten

April - Oktober
Montag bis Sonntag und an Feiertagen von 10 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.

Letzter Einlass: 16.30 Uhr
Für Gruppen besteht die Möglichkeit eines Besuches auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten.

Eintrittspreise

Erwachsene: 2,50 EUR
Kinder: 1,50 EUR