Bergwitzsee

Südlich von Lutherstadt Wittenberg am Rande der Dübener Heide liegt der Bergwitzsee. Bereits in den 60er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts entstand aus dem ehemaligen Tagebau "Roberts Hoffnung" ein idyllischer Bergbaufolgesee.

Image
ein Windsurfer auf dem Bergwitzsee

Auf ca. 180 Hektar Wasserfläche tummeln sich Segler, Surfer, Stand Up Paddler und viele Badegäste.

Der Bergwitzsee hat seinen Ursprung im Tagebau "Roberts Hoffnung". 1908 begannen die Arbeiten zur Erschließung des Braunkohletagebaus und 1916 ging hier der erste Schaufelradbagger Deutschlands in Betrieb. 20 Jahre später wurde das Unternehmen als modernstes Deutschlands ausgezeichnet. 1955 schloss die Grube. Mit der Flutung entstand der Bergwitzsee. Sieben Quellen speisen heute den See mit klarem Wasser und garantieren eine ausgezeichnete Wasserqualität.

Seit 1963 gibt es direkt am Bergwitzsee einen Campingplatz. Das Bergwitzsee Resort verfügt über eine moderne Ausstattung und einen eigenen Bootsverleih. Besonderes Highlight sind die Schwimmenden Ferienhäuser.

Strände

Am Bergwitzsee laden verschiedene Strände zum Sonnenbaden ein - so ist für jeden die richtige Badestelle dabei! Am Nordufer befindet sich ein Textilbadestrände mit Beachvolleyball, Naturspielplatz, Freilichtbühne, WC und Imbiss. Ein weiterer Textilbadestrand ist am Ostufer des Sees. FKK- Strände befinden sich am Südostufer und auf der Halbinsel im Süden des Bergwitzsees. Besucher mit Hund sind am Hundebadestrand am Nordostufer bestens aufgehoben und ein Seezugang für Pferde ist am Südostufer.

Image
Sandstrand mit Bäumen an der Uferlinie

Badestrand am Bergwitzsee

Image
Frau am Ufer vor einem Segelboot

Segeln am Bergwitzsee

Der Bergwitzsee in Zahlen

Wasserfläche / Größe: 183 ha
Volumen: ca. 20 Mio. m³
Max. Tiefe: 35 m
Länger (Uferlinie): 8,2 km
Wasserspiegelhöhe: ca. +65,4 m NHN
Tagebaubetrieb: 1905 – 1955
Flutung / Renaturierung: 1960 – 1963 (natürlicher Grundwasseraufgang)

Sehenswürdigkeiten

in der Umgebung