Informationszentrum mit Auenhaus im Biosphärenreservat Mittelelbe

Das Informationszentrum Auenhaus ist das südliche Besucherzentrum des Biosphärenreservats Mittelelbe, es liegt zwischen Dessau-Roßlau und Oranienbaum, an der B 107. Es ist ein Projekt der EXPO 2000, die seinerzeit in Deutschland stattfand und mit der Region Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg eine Korrespondenzregion hatte.
Eine Karte gleich am Auenhauseingang zeigt Historie und Vielseitigkeit des Lebens- und Kulturraumes Elbe und stimmt auf den Rundgang ein. Nachbildungen aus der Natur, z.B. Biberburg, Ameisenhügel und Gierfährmodell zeigen jene, in der Natur oft verborgenen Zusammenhänge. An der Infotheke sind Faltblätter, Broschüren und Bücher zu den Reservatsthemen erhältlich.
Die Tür zum Auenhaus steht allen Interessenten offen. Familien, Schulklassen, Radwanderer, kurz: Naturfreunde aus nah und fern können sich hier ausführlich über die Besonderheiten des Großschutzgebietes informieren. Die transparente und naturnahe Kombination aus Holz und Glas ermöglicht Ausblicke auf das liebevoll gestaltete Außengelände mit Elbkahn, Bauerngarten und Biberkino.


Foto: Auenhaus © Mirko Pannach

Zeitraum der Zertifizierung

Januar 2020 - Dezember 2022

Hinweis zur Zertifizierung

Zertifikat
„Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“

Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt drei nicht gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm).
  • Der Weg vom Parkplatz zum Eingang Auenhaus ist 100 m lang. Er hat eine maximale Längsneigung von 4 % über eine Strecke von 30 m.
  • Außenwege sind mindestens 140 cm breit und leicht begeh- und befahrbar.
  • Das Gebäude ist stufenlos zugänglich.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos zugänglich.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 80 cm breit.
  • Der Schalter ist 100 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar.
  • Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
  • Die gesamte Route der Führung ist für Rollstuhlfahrer stufenlos befahrbar.
Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung (Erdgeschoss)
  • Die Tür ist 97 cm breit.
  • Die Bewegungsflächen betragen:
  • vor/hinter der Tür 136 cm x 150, vor dem WC und vor dem Waschbecken 150 cm x 150 cm;
  • links und rechts neben dem WC mindestens 90 cm x 70 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Die Haltegriffe sind hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.

Informationen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt keinen Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden ausschließlich schriftlich vermittelt.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten.

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume mitgebracht werden.
  • Außenwege haben meist eine visuell kontrastreiche und taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Der Eingang ist nicht visuell kontrastreich gestaltet, jedoch durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Es sind keine visuell kontrastreichen oder taktil erfassbaren Bodenindikatoren vorhanden.
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Treppenstufen sind nicht visuell kontrastreich gestaltet.
  • Treppen haben beidseitige Handläufe.
  • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden ausschließlich schriftlich vermittelt und sind visuell kontrastreich gestaltet.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
  • Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert.
  • Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.

Informationen für Menschen mit Kognitiven Beeinträchtigungen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name bzw. Logo des Auenhauses sind von außen nicht klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege sind in Sichtweite oder es sind Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand vorhanden.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden ausschließlich schriftlich vermittelt, jedoch nicht in Leichter Sprache.
  • Es werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache.
  • Informationen sind nicht mit Piktogrammen oder Bildern dargestellt.

Informationszentrum mit Auenhaus im Biosphärenreservat Mittelelbe

Am Kapenschlösschen 3
06785 Oranienbaum

 Auf Karte anzeigen


Kontakt

Tel.  +49 34904 40631

Im Internet

poststelle@mittelelbe.mule.sachsen-anhalt.de
www.mittelelbe.com