Lutherhaus Wittenberg

Das Lutherhaus, einst als Augustinerkloster erbaut und heute das größte Reformationsmuseum der Welt, diente über 35 Jahre als Wohnhaus der Familie Luther. Seit jeher besitzt dieser authentische Ort, an dem Luther lebte und arbeitete, eine besondere Anziehungskraft. Hier hielt er Vorlesungen vor Studenten aus ganz Europa, hier entstanden seine Schriften, die die Welt veränderten. In der Lutherstube fanden die berühmten Tischgespräche des Reformators statt, im Refektorium tischten die Luthers Verwandten, Gästen und Freunden auf. Seine bahnbrechende Neuerungen ersann der Hausherr in seinem Arbeitszimmer, gelegen in einem Anbau, dessen Fundamente erst 2004 wieder freigelegt wurden.
In der Dauerausstellung „Martin Luther: Leben. Werk. Wirkung“ begegnet einem Martin Luther nicht nur als großer Reformator und Gelehrter, sondern auch als Ehemann und Familienvater. Eindrucksvoller Höhepunkt ist dabei die originale Lutherstube, der einstige Wohnraum des Reformators. Hier fühlen sich seither Menschen aus aller Welt in die Zeit Luthers zurückversetzt.
„Schwarzes Kloster", „Hintergebäude des Augusteums“, „Lutherhalle“ und schließlich „Lutherhaus“: die verschiedenen Namen erzählen von der wechselvollen, über 500-jährigen Bau- und Nutzungsgeschichte des Lutherhauses in Wittenberg. Seit 1996 gehört es zum UNESCO-Weltkulturerbe.


Foto: Lutherhaus © Claire Laude - Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt

Zeitraum der Zertifizierung

Februar 2020 - Januar 2023

Hinweis zur Zertifizierung

Zertifikat
„Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung, für Menschen mit Hörbehinderung, für gehörlose Menschen, für Menschen mit Sehbehinderung sowie für blinde Menschen“

Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes. Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

  • Es gibt einen gekennzeichneten Parkplatz für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 200 cm x 500 cm).
  • Der Weg vom Parkplatz zum Eingang ist 110 m lang. Er ist teilweise nicht leicht begeh- und befahrbar und hat eine maximale Längsneigung von 2 % über eine Strecke von 24 m.
  • In der Nähe befindet sich eine Bushaltestelle.
Lutherhaus
  • Der Eingang ist stufenlos zugänglich.
  • Fast alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume und Einrichtungen sind stufenlos zugänglich. Ausnahmen: RollstuhlfahrerInnen können im Erdgeschoss nur das Refektorium besichtigen.
  • Im 1. OG sind am Ausgang Lutherstube zwei Stufen vorhanden. Mit Hilfe des Personals kann der Rundgang stufenlos absolviert werden (durch einen Nebenraum).
  • Im 2. OG kann ein Raum in der Schatzkammer nicht betreten werden (Schwelle).
  • Rampe im OG - am Ausstellungsraum Leipziger Disputation:
  • Die Aufzugkabine im Lutherhaus ist 110 cm x 140 cm groß. Die Aufzugtür ist 90 cm breit.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind im Lutherhaus mindestens 80 cm breit. Ausnahme: Im 1. OG Lutherhaus sind die Türen mindestens 71 cm breit.
  • Der Kassentresen ist an der niedrigsten Stelle 106 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
Augusteum
  • Der Eingang ist stufenlos zugänglich.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge im Augusteum sind mindestens 90 cm breit.
  • Der Kassentresen ist an der niedrigsten Stelle 100 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Die Aufzugkabine ist 137 cm x 250 cm groß. Die Aufzugtür ist 125 cm breit.
  • Außenwege sind mindestens 200 cm breit, überwiegend leicht begeh- und befahrbar und haben maximale Längsneigungen von bis zu 2 %.
  • Es sind Sitzgelegenheiten vorhanden.
  • Die Exponate sind überwiegend im Sitzen sichtbar.
  • Die Informationen zu den Exponaten sind überwiegend im Sitzen lesbar.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
  • Es stehen für Menschen mit Gehbehinderung mobile oder feste Sitzgelegenheiten zur Verfügung, die während der Führung benutzt werden können.
  • Die gesamte Route der Führung ist für Rollstuhlfahrer stufenlos befahrbar.
  • Angebotene Hilfsmittel: Rollstuhl
Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Lutherhaus (Erdgeschoss)
  • Die Bewegungsflächen betragen:
  • vor/hinter der Tür, vor dem WC und vor dem Waschbecken mindestens 150 cm x 150 cm;
  • links neben dem WC mindestens 90 cm x 70 cm, rechts 82 cm x 70 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Die Haltegriffe sind hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.
Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Augusteum (Untergeschoss)
  • Die Bewegungsflächen betragen:
  • vor/hinter der Tür mindestens 91 cm x 150 cm;
  • vor dem WC und vor dem Waschbecken 150 cm x 150 cm;
  • links neben dem WC 91 cm x 56 cm und rechts neben dem WC 95 cm x 70 cm.
  • Es sind links und rechts vom WC Haltegriffe vorhanden. Die Haltegriffe sind hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist im Stehen und Sitzen einsehbar.
  • Es ist ein Alarmauslöser vorhanden.

Informationen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes. Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Hörbehinderung“.

  • Es gibt keinen optisch deutlich wahrnehmbaren Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Ein abgehender Notruf in den Aufzügen im Lutherhaus und im Augusteum wird akustisch bestätigt.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt.
  • Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen (in deutscher Gebärdensprache) angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
  • Es werden für Menschen mit Hörbehinderung Führungen mit FM-Anlagen ermöglicht (z.B. Kopfhörer, Halsringschleifen).

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes. Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen“.

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume mitgebracht werden.
  • Außenwege haben meist eine visuell kontrastreiche und taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Der Eingang Lutherhaus ist visuell kontrastreich gestaltet, jedoch nicht durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Der Eingang Augusteum ist visuell kontrastreich gestaltet und durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Fast alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Es sind visuell kontrastreiche oder taktil erfassbare Bodenindikatoren vorhanden.
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer und kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Es gibt Glastüren ohne Sicherheitsmarkierungen.
  • Aufzüge im Lutherhaus und im Augusteum: Ein abgehender Notruf im Aufzug wird akustisch bestätigt. Die Halteposition wird durch Sprache angesagt. Die Bedienelemente sind visuell kontrastreich gestaltet und taktil erfassbar.
  • Alternativ sind Treppen vorhanden.
  • Treppen weisen meist an der ersten und letzten Stufe visuell kontrastreiche Kanten auf.
  • Treppen haben mindestens einen einseitigen Handlauf.
  • Die Exponate sind allgemein gut ausgeleuchtet.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt und sind visuell kontrastreich gestaltet.
  • Es gibt akustische Informationen zu den Exponaten/Stationen/Objekten.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
  • Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert.
  • Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
  • Angebotene Hilfsmittel: Audioguides

Informationen für Menschen mit Kognitiven Beeinträchtigungen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes.

  • Name bzw. Logo des Lutherhauses sind von außen klar erkennbar, am Eingang Augusteum nicht.
  • Die Ziele der Wege sind in Sichtweite oder es sind Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand vorhanden.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten werden überwiegend schriftlich vermittelt, jedoch nicht in Leichter Sprache.
  • Es werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten. Es ist eine Voranmeldung notwendig.
  • Die Inhalte (z.B. Exponate) der Führung für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen sind leicht verständlich oder werden leicht verständlich (z.B. bildhaft) erklärt.
  • Es gibt keine Informationen in Leichter Sprache.
  • Informationen sind nicht mit Piktogrammen oder Bildern dargestellt.


Informationen zum Download (PDF)

 Bericht für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen
     6.82 MB

 Bericht für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer
     1.21 MB

 Bericht für Menschen mit Kognitiven Beeinträchtigungen
     1.06 MB

 Bericht für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen
     1.24 MB

Lutherhaus Wittenberg

Collegienstraße 54
06886 Lutherstadt Wittenberg

 Auf Karte anzeigen


Kontakt

Tel.  +49 3491 42030

Im Internet

info@martinluther.de
www.martinluther.de