Tourist-Information Roßlau

Roßlau ist seit 2007 ein Stadtteil der Stadt Dessau-Roßlau und war vorher eine eigenständige Stadt, welche im Jahre 1603 das Stadtrecht erlangte. Die Stadt, 1215 als „Rozelowe“ erstmalig urkundlich erwähnt, liegt am rechten Ufer der Elbe, verfügt im Süden über herrliche Elbauen und im Osten über große Waldungen.
Roßlau ist durch die Schifffahrtstradition bekannt. 1866 erweiterten die Brüder Gottfried, Friedrich und Wilhelm Sachsenberg ihr Unternehmen um eine Schiffswerft an der Elbe. Diese Werft wurde eine der bedeutendsten Werften Europas.
Die Entwicklung eines geteilten Schaufelrades mit Exzentersteuerung durch den Oberingenieur Ernst Wilhelm Dietze (1837-1915) erlangte als „Sachsenberg“ oder „Roßlauer Schaufelrad“ Bekanntheit. Seit 1998 kann man auf dem Roßlauer Luchplatz ein Dietzesches Schaufelrad betrachten und sich über die Schiffbautradition informieren.
Die Geschichte der Schiffbautradition in Roßlau sowie die Geschichte der Elbeschifffahrt vermittelt das Schiffbau- und Schifffahrtsmuseum Roßlau. Es befindet sich auf dem Gelände der Roßlauer Schiffswerft und zeigt auf über 300 Quadratmetern Schiffsmodelle, Zeichnungen, Fotos und Anschauungsmaterial aus der Praxis.

Ein Wahrzeichen von Roßlau ist die Wasserburg Roßlau. Sie ist aus Resten einer slawischen Siedlungsburg errichtet wurden. Die ältesten Teile der Burg stammen aus dem 12. Jahrhundert. Ein bedeutender Fund ist ein goldener Trauring aus dem 14. Jahrhundert. Die Burg ist seit 1986 nicht mehr bewohnt, die Gebäude und das
Burggelände sind denkmalgeschützt. 1999 gründete sich der Förderverein Burg Roßlau e.V., dieser organisiert jährlich einen Ostermarkt und am 3. Advent- Wochenende einen großen Adventsmarkt. Sehenswert ist auch die Ölmühle - eine denkmalgeschützte Mühle, welche früher eine Tuch-, Walk- und Stampf- oder Ölmühle war. Die Ursprünge der Mühle gehen bis in das Jahr 1533 zurück. Das schöne Fachwerkgebäude erhielt seine derzeitige Form im Jahre 1847. Die Ölmühle ist heute ein Soziokulturelles Zentrum in dem sich ein liebevoll eingerichtetes Museum, die „Heimatstube“, befindet. Bei einer sachkundigen Führung kann man in die Roßlauer Vergangenheit eintauchen. Ausgestellt sind u.a.: Roßlauer Porzellan, Alltagsgegenstände Roßlauer Bürger, Uralte Zeitungen und Stadtansichten.
In Roßlau finden sich zudem einige Zeugnisse unterschiedlichster Baukunst, u.a. Zeugnisse des Klassizismus des Roßlauer Architekten Christian Gottfried Bandhauer (1790-1837), deren bemerkenswerteste das 1826 errichtete Brauhaus am Markt und die Pylonen auf dem Alten Friedhof sind (1822-1823). Die Sankt-Marien-Kirche am Roßlauer Markt ist die evangelische Stadtkirche und wurde im Jahr 1316 zum ersten Mal erwähnt. Die ca.1.000 Jahre alte Taufglocke ist die älteste Glocke Anhalts.
Die Herz-Jesu-Kirche am Schillerplatz ist eine katholische Pfarrkirche. In ihrer Bauform als neobarocke Kirche gilt sie als Seltenheit im Bistum.
Eine weitere architektonische Besonderheit stellt das Europadorfes Meinsdorf dar. Der Ortsteil Meinsdorf bekam 1992 den Zuschlag für die Durchführung der Landesausstellung „Bauen und Wohnen in Europa 1994“ und den damit verbundenen Bau des Europadorfes. Dieses entstand nach Plänen von Architekturbüros aus Deutschland, Niederlande, Österreich, Ungarn, Finnland und Frankreich.
Zu den jährlichen Veranstaltungshöhepunkten in Roßlau gehören das SKA-Festival, das Burgsommertheater und das Heimat- und Schifferfest.


Foto: Eingang © MFischer

Zeitraum der Zertifizierung

Oktober 2019 - September 2022

Hinweis zur Zertifizierung

Zertifikat
"Barriererfreiheit geprüft - barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer"

Informationen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes.

  • Es ist ein öffentlicher Parkplatz in 100 m Entfernung vorhanden. Es gibt einen gekennzeichneten Parkplatz für Menschen mit Behinderung (Stellplatzgröße: 350 cm x 500 cm).
  • Der Weg vor dem Eingang ist leicht begeh- und befahrbar.
  • Das Gebäude und alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume sind stufenlos zugänglich.
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Türen/Durchgänge sind mindestens 90 cm breit.
  • Der Schalter ist an der niedrigsten Stelle 74 cm hoch. Es ist eine andere, gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen vorhanden.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten.

Informationen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes.

  • Es gibt keinen optisch deutlich wahrnehmbaren Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten.

Informationen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes.

  • Assistenzhunde dürfen in alle relevanten Bereiche/Räume mitgebracht werden.
  • Außenwege haben meist eine taktil erfassbare Gehwegbegrenzung.
  • Der Eingang ist visuell kontrastreich gestaltet und durch einen taktil wahrnehmbaren Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Die erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d.h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Es sind keine visuell kontrastreichen oder taktil erfassbaren Bodenindikatoren vorhanden.
  • Es gibt Glastüren ohne Sicherheitsmarkierungen.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten.

Informationen für Menschen mit Kognitiven Beeinträchtigungen

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende Textes.

  • Name bzw. Logo der Tourist-Information sind von außen klar erkennbar.
  • Die Ziele der Wege sind in Sichtweite oder es sind Wegezeichen in ständig sichtbarem Abstand vorhanden.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten.

Tourist-Information Roßlau

Hauptstr. 11
06862 Dessau-Roßlau

 Auf Karte anzeigen


Kontakt

Tel.  +49 34901 82467

Fax. +49 34901 53926

Im Internet

touristinfo-rosslau@dessau-rosslau.de
https://tourismus.dessau-rosslau.de/service/touristinformation/