Ferropolis - Stadt aus Eisen

Barrierefrei zertifizierter Betrieb
Image
Ferropilis
Image
Infostufe

   


 

Zertifikat
 „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“

 Zeitraum:  Oktober 2018  – September 2021

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es stehen vier gekennzeichnete Parkplätze für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße: 350 cm x 600 cm; Entfernung zum Kassenhaus 58 m).
  • Der Parkplatz und der 471 m lange Rundweg zu den erhobenen Objekten: Sanitärhaus mit WC, Museum, Exponat Bagger und Veranstaltungsarena sind von der Oberflächenbeschaffenheit her leicht begeh- und befahrbar.
  • Die Wege vom Rundweg zu den Objekten sind meist nicht leicht begeh- und befahrbar.
  • Die Sommerkasse befindet sich in einem Container mit 10 cm hoher Schwelle. Der Kassenschalter ist 85 cm hoch. Eine Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen ist nicht vorhanden. Gäste mit Beeinträchtigungen zahlen vor der Tür.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind nicht ebenerdig erreichbar (Ausnahme: WC im Sanitärgebäude).
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Türen und Durchgänge sind mindestens 80 cm breit. Es sind keine Karussell- oder Rotationstüren vorhanden.
  • Das Museumsgebäude mit Ausstellungsräumen im 1. und 2. OG ist nur über Treppen mit Handläufen erreichbar.
  • Der Bagger Gemini im Außengelände ist nur über Treppen begehbar.
  • Im Biergarten sind unterfahrbare Tische vorhanden.
  • Angebote zur Informationsvermittlung: TV-Bildschirm und
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer angeboten. Die Route im Außenbereich ist für Rollstuhlfahrer uneingeschränkt Sitzgelegenheiten stehen zur Verfügung.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im Sanitärhaus (Außenbereich)

  • Die Bewegungsflächen betragen:
    • vor/hinter der Tür, vor dem WC und dem Waschbecken mindestens 150 cm x 150 cm;
    • links neben dem WC 70 cm x 70 cm, rechts 108 cm x 70 cm.
  • Beidseitig am WC sind hochklappbare Haltegriffe vorhanden.
  • Das Waschbecken ist eingeschränkt unterfahrbar.
  • Der Spiegel ist nicht im Stehen und Sitzen einsehbar.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Es gibt in folgenden Bereichen einen optisch wahrnehmbaren Alarm: im Museumsgebäude auf allen Etagen, im WC für Menschen mit Behinderung.
  • Eine induktive Höranlage ist nicht vorhanden.
  • In der Ausstellung werden Informationen zu den Exponaten schriftlich vermittelt.
  • Angebote zur Informationsvermittlung: TV-Bildschirm, USB Stick
  • Zur Kommunikation steht kostenfreies W-LAN zur Verfügung.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen angeboten.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Assistenzhunde dürfen nicht mitgebracht werden. Gäste mit einem B im Schwerbehindertenausweis erhalten für eine Begleitperson freien Eintritt.
  • Der Eingang ins Museumsgebäude ist visuell kontrastreich zur Umgebung abgesetzt und durch einen taktilen Bodenbelagswechsel erkennbar.
  • Der Museumseingang und die Ausstellungsräume im 1. und 2. OG sind über kontrastarme Treppenstufen mit Handlauf zu erreichen.
  • In den Ausstellungsräumen „Modellsaal“ und „Schaltzentrale“ werden Informationen zu den Exponaten schriftlich, nicht akustisch vermittelt.
  • Die nicht gut ausgeleuchteten Exponate kontrastieren nicht visuell mit der Umgebung.
  • Bedienelemente sind überall taktil erfassbar, jedoch nicht visuell kontrastreich gestaltet.
  • Gehbahnen sind überall visuell kontrastreich gestaltet und überwiegend mit taktil erfassbaren Markierungen gekennzeichnet oder die Wände oder andere bauliche Elemente können als Orientierung genutzt werden.
  • Die erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind überwiegend hell und blendfrei ausgeleuchtet (Ausnahme: Ausstellungsraum im 1. OG).
  • Die Beschilderung ist in gut lesbarer, kontrastreicher Schrift gestaltet.
  • Informationen sind nicht taktil erfassbar oder in Brailleschrift verfügbar.
  • Es sind keine Hindernisse, z.B. in den Weg/Raum ragende Gegenstände vorhanden.
  • Im Innen- und Außenbereich ist kein Leitsystem mit Bodenindikatoren vorhanden.
  • Es werden keine Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes.

  • Name und Logo an der Einfahrt ins Museum sind von außen klar erkennbar.
  • In der Ausstellung sind Informationen zu den Exponaten schriftlich und in fotorealistischer Darstellung verfügbar.
  • Die Ziele der Wege im Außengelände sind in Sichtweite, im Museum nicht. Es ist kein Wegeleitsystem vorhanden.
  • Im Biergarten ist eine Speisekarte mit Bildern vorhanden, die Speisen werden sichtbar präsentiert.
  • Es werden Führungen für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen angeboten. Die Inhalte der Führung werden leicht verständlich erklärt. Eine Voranmeldung ist notwendig.